VU mehrere PKW (VU 2)

Bericht Polizeipräsidium Mittelfranken, ergänzt durch FF Alfeld

Am 04.05.2017 wurden um 18:10 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Alfeld und Hersbruck durch die ILS Nürnberg auf die A6 zu einem schweren VU mit mehreren Fahrzeugen alarmiert. Nach erster Meldung waren zwischen den Anschlussstellen Alfeld und Altdorf sieben Fahrzeuge mit mehreren Verletzten verunfallt.

Nach aktuellem Kenntnisstand befuhr kurz nach 18:00 Uhr ein 19-Jähriger auf einem Quad die Fahrbahn in Richtung Nürnberg. Aufgrund eines starken Wolkenbruchs stoppte der Mann das vierrädrige Fahrzeug auf dem Standstreifen. Eine 20-Jährige, die den Quad-Fahrer in einem Kleinwagen begleitete, hielt ebenfalls auf der Standspur und ließ den Mann auf der Beifahrerseite einsteigen. Kurz danach kollidierten aus bislang nicht geklärter Ursache zwei nachfolgende Personenkraftwagen mit dem auf dem Seitenstreifen stehenden Fahrzeug. Weitere drei Pkw stießen in Folge dieses Unfalles ebenfalls zusammen.

Die junge Frau sowie der Quad-Fahrer wurden im PKW Smart eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr Alfeld mittels Rettungsspreizer und –schere befreit werden. Hierzu wurde das Dach und die Türen des Kleinwagens durch die Aktiven entfern. Beide Verletzten kamen mit Verdacht auf schwere Verletzungen in eine Klinik. Er wurde zur weiteren Behandlung ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Drei Insassen der anderen am Unfall beteiligten Fahrzeuge erlitten leichtere Verletzungen. Am Einsatzort waren mehrere Rettungswagen und Notärzte aus der Region sowie de EL-RD Nbg.-Land.

Da die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg über Stunden gesperrt war wurde durch die Einsatzleitung zum Ausleiten des Verkehrs ab der AS Alfeld die Feuerwehr Hohenkemnath (AS) nachalarmiert. Die Fahrzeuge, die im Stau zwischen der AS Alfeld und der Umfallstelle standen wurden an der Behelfsausfahrt Traunfeld aus- bzw. zurückgeleitet. Hierzu wurde über die ILS Regensburg die Feuerwehr Traunfeld (NM) nachalarmiert.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth unterstützte eine Sachverständige die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Feucht bei der Unfallaufnahme. Die Fahrbahn in Richtung Nürnberg war bis 23:30 Uhr gesperrt.

Im Stau ereignete sich zwischen der AS Sulzbach-Rosenberg und Alfeld ein weiterer Unfall. Hier waren die Feuerwehren Illschwang, Rosenberg und Schwend (alle Landkreis AS) im Einsatz.

Die Zusammenarbeit der eingesetzten Feuerwehren untereinander sowie die Zusammenarbeit mit den weiteren Hilfsorganisationen (Polizei, Rettungsdienst, EL-RD, Notarzt, Autobahnmeisterei) verlief absolut reibungslos.


Einsatzart Verkehrsunfall
Alarmierung ILS Nürnberg
Einsatzstart 4. Mai 2017 18:10
Fahrzeuge HLF 20/16
TLF 16/25
MZF
VSA
Alarmierte Einheiten FF Alfeld
FF Hersbruck
FF Hohenkemnath (AS)
FF Traunfeld (NM)