UV mit LKW auf BAB, Absicherung und Ausleitung mit VSA

Zur Absicherung der örtlich zuständigen Wehr Illschwang wurde die FF Alfeld am 13.09.2016 gegen 09:52 auf die A6 alarmiert.

Zwischen den Anschlussstellen Sulzbach-Rosenberg und Alfeld kam zu einen heftiger Auffahrunfall, in den ein Lkw der Autobahnmeisterei verwickelt war.

Der Lenker eines tschechischen Sattelschleppers war laut Polizei von der Sonne in seinem Rückspiegel so stark geblendet, dass er nicht rechtzeitig auf die linke Spur steuerte, um den kurz nach der Auffahrt Sulzbach-Rosenberg sehr langsam fahrenden orangefarbenen Brummi zu überholen. Dessen Anhänger forderte per Schild zum Spurwechsel auf und wies auf die nahende Wanderbaustelle hin. Der 26-jährige Tscheche riss zwar noch das Lenkrad herum, erwischte aber mit der Front seines Lkw den Anhänger und das Heck der Zugmaschine. Der Sattelschlepper wurde vorne stark eingedrückt - die Verkehrspolizeiinspektion schätzte den Schaden allein hier auf 80 000 Euro. Der Fahrer kam trotz des starken Aufpralls mit dem Schrecken davon. Allerdings lösten sich Teile seiner Ladung, die aus leeren Europaletten bestand. Etliche Holzträger verteilten sich auf die Autobahn, die auch deshalb inklusive Bergung der zwei Lkw bis gegen 13.30 Uhr bis Alfeld gesperrt werden musste.

Durch die Wehren Illschwang (AS) und Schwend (AS) wurde der Brandschutz sichergestellt und die Fahrbahn gereinigt. Zur Verkehrsabsicherung wurde die A6 bis ca 13:30 Uhr in Fahrtrichtung Nürnberg komplett gesperrt, was zu Staus führte, der schliesslich bis Amberg-West zurückreichte. Es wurde die Feuerwehr Hohenkemnath (AS) nachalarmiert, die den Verkehr in Richtung Nürnberg bereits ab Amberg-West ausleitete. Die FF Alfeld konnte somit aus dem Einsatz wieder herausgelöst werden.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Leitstelle Amberg -> Leitstelle Nürnberg
Einsatzstart 13. September 2016 09:52
Fahrzeuge MZF
VSA
TLF 16/25
Alarmierte Einheiten FF Alfeld
FF Illschwang (AS)
FF Schwend (AS)
FF Hohenkemnath (AS)